Kooperationsprojekt: Radrunde Bayerisches Thermenland

Projektträger:
Tourismusverband Ostbayern e.V.

Projektpartner:
Landkreis Regensburg, Stadt Regensburg, Landkreis Kelheim, Landkreis Landshut, Stadt Landshut, Landkreis Mühldorf am Inn, Landkreis Rottal-Inn, Landkreis Dingolfing-Landau, Landkreis Straubing-Bogen, Stadt Straubing, Landkreis Deggendorf, Landkreis Passau, Stadt Passau

LEADER Förderung:
Gesamt voraussichtlich 197.855 €
Anteilig Landkreis Regensburg voraussichtlich 8.309,91 €

Im Rahmen seiner Radoffensive Ostbayern entwickelte der Tourismusverband Ostbayern, in enger Abstimmung mit den neun beteiligten Landkreisen und vier kreisfreien Städten, ein überregionales Radleuchtturmprojekt für das Bayerische Golf- und Thermenland.

Als infrastrukturelles Kernelement entstand dabei die regionsverbindende, 244 km lange Niederbayerntour von Regensburg über Kelheim, Landshut und Landau a.d. Isar nach Passau. Neben der Haupttrasse wurde ein weitläufiges Netz an Querverbindungen auf bestehenden Radwegen (z.B. Laber-, Isar- oder Rottalradweg) und Erlebnisrunden entwickelt. Die zuvor definierten Strecken wurden im zweiten Schritt einheitlich und lückenlos nach Vorgaben der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) beschildert. Die sechs vorgeschlagenen Erlebnisrunden stehen im Zeichen regionsspezifischer Themen, wie z.B. Hopfenland Hallertau, Barock oder Klosterwinkel. Damit ist Radfahren im Bayerischen Golf- und Thermenland auf rund 1000 Kilometern gut ausgebauter und beschilderter Radwege, entlang von fünf Flüssen und durch 13 Städte, möglich.

Neben der Umsetzung der infrastrukturellen Maßnahmen kümmerte sich das geförderte Projektmanagement auch um eine zielgerichtete Öffentlichkeitsarbeit für die Niederbayerntour. Als wichtigste Elemente dazu entstanden eine übersichtliche und informative Rad-Faltkarte sowie eine Internetpräsenz. Unter www.bayerisches-thermenland.de/Niederbayerntour findet sich viel Wissenswertes zur Haupttrasse, den einzelnen Etappen sowie den verschiedenen (Teil-)Regionen im Bayerischen Thermenland. Daneben wurden regelmäßige Presseartikel veröffentlicht, überregionale Werbeanzeigen geschaltet und öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen organisiert.