Tal der Schwarzen Laber – Kooperationsprojekt 

Projektträger:
Landkreis Regensburg

Projektpartner:
Landkreis Neumarkt, Markt Beratzhausen, Gemeinde Brunn; Gemeinde Deuerling, Stadt Hemau, Markt Laaber, Markt Nittendorf, Gemeinde Sinzing, Gemeinde Berg b. Neumarkt i.d.OPf., Markt Hohenfels, Markt Lauterhofen, Markt Lupburg, Stadt Parsberg, Gemeinde Pilsach, Gemeinde Seubersdorf, Stadt Velburg

Leader Förderung:
92.320 €

Die Schwarze Laber entspringt im Ortsteil Laaber der Gemeinde Pilsach und fließt rund 80 Kilometer durch den Bayerischen Jura bis nach Sinzing bei Regensburg, wo der Fluss in die Donau mündet. Bereits vor Beginn des Kooperationsprojektes wurde das Tal der Schwarzen Laber touristisch genutzt und beworben – allerdings regional begrenzt auf Gemeinde- bzw. Landkreisebene. Durch das Kooperationsprojekt, an dem sich die beiden Landkreise Regensburg und Neumarkt i.d.OPf. sowie 15 Gemeinden beteiligten, konnte das natürliche, fast unberührte Flusstal ganzheitlich aufgewertet und durch gemeinschaftliche Außendarstellung als (rad-) touristische Region etabliert werden. Als verbindendes Element diente dazu der (meist) flussbegleitende Rad-Wander-Weg.

Das Kooperationsprojekt hatte zwei zentrale Bausteine. Zum einen die Qualitätssteigerung der touristischen Infrastruktur. Dazu wurden mit einer durchgängigen Wegführung, gleichmäßig guter Befahrbarkeit, einheitlicher Beschilderung nach FGSV-Standard (Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen) und qualifizierten Gastgebern, die „Mindeststandards“ für einen Radweg optimiert. Zusätzlich entstanden auch sogenannte Alleinstellungsmerkmale in Form von künstlerisch gestalteten Informationspavillons und -toren sowie blau eingefärbten Lesesteinen. Zusammen mit neuen Informationstafeln und unter Einbeziehung von bestehenden landschaftlichen Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten, entstand ein überregionaler Rad-Wander-Weg mit lehrpfadartigem Charakter. Ergänzend dazu realisierten einige Gemeinden Teilprojekte zur qualitativen und quantitativen Aufwertung der touristischen Infrastruktur im Tal der Schwarzen Laber.

Zum anderen sollte der den Bekanntheitsgrad des infrastrukturell aufgewerteten Tals der Schwarzen Laber mit seinem verbindenden Element Rad-Wander-Weg gesteigert und damit vermehrt Gäste für die Region gewonnen werden. Für eine gemeinsame und ganzheitliche Öffentlichkeitsarbeit entstanden eine faltbare Rad-Wander-Karte, ein mehrseitiger Erlebnisführer und eine eigene Website mit vielfältigen Informationen zu Landschaft, Kultur und Freizeitmöglichkeiten im Tal der Schwarzen Laber.

Umgesetzte Maßnahmen: 

  • Zweijähriges Projektmanagement 
  • Aufwertung der touristischen Infrastruktur: Durchgängige Wegführung, gute Befahrbarkeit und einheitliche Beschilderung 
  • Schaffen von Alleinstellungsmerkmalen: Künstlerisch gestaltete Informationspavillons zu verschiedenen Themen rund um das Leitthema „Tal der Schwarzen Laber“, Informationstore, blau eingefärbte Lesesteine 
  • Gemeindliche Teilprojekte zur Optimierung der touristischen Infrastruktur 
  • Gemeinsame Informations- und Werbematerialien zur einheitlichen Außendarstellung: Rad-Wander-Karte, Erlebnisführer, Website, Ausstellungsstand mit Messetheke und Rollup-Displays 
  • Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit: Werbekampagne mit Zeitungsanzeigen bzw. -berichten in verschiedenen Medien, Präsenz in Radwegeportalen 
  • Jährlicher Aktionstag mit Veranstaltungen in fast allen beteiligten Gemeinden

Weitere Informationen:
www.schwarze-laber.de