Erweiterung des Jugendzeltplatzes Zaar in Kallmünz 

Projektträger:
Verein für Naherholung im Raum Regensburg e.V.

Leader Förderung:
199.999 €

Der Kinder- und Jugendzeltplatz liegt malerisch zwischen Naab und einem Landschaftsschutzgebiet an den Hängen des bayerischen Juras bei Zaar / Kallmünz. Hier bieten sich hervorragende Möglichkeiten zum Erholen und zur Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen im Rahmen von Zeltlagern. Besonders in den Bereichen der ökologischen, der geschichtlichen, der erlebnispädagogischen und der sozialen Bildung können die Kinder und Jugendlichen unmittelbare Erfahrungen sammeln sowie Neues erleben und ausprobieren. Das Kreisjugendamt bietet beispielsweise Ferienangebote und -zeltlager mit Betreuung durch qualifizierte Jugendpfleger an.

Der Jugendzeltplatz war bisher aber nur mit einfachen sanitären Anlagen, einer kleinen Küche und Abspülbecken im Freien ausgestattet, wodurch die Nutzung zahlenmäßig limitiert war und sich auf die warme Jahreszeit von etwa April bis September bzw. auf gutes Wetter beschränkte. Um mehr Kinder- und Jugendgruppen die Nutzung zu ermöglichen (und das auch bei schlechtem Wetter) plante der Verein für Naherholung im Raum Regensburg e.V. eine räumliche und funktionale Erweiterung des Kinder- und Jugendzeltplatzes in Zaar / Kallmünz.

Dazu wurde ein Erweiterungsbau aus heimischem Holz errichtet, der sich baulich am bisherigen Bestand orientierte. Durch die Multifunktionalität des neuen Gebäudes mit modernen sanitären Anlagen, einer gut ausgestatteten Küche, Aufenthalts- und Trockenraum, Unterstellmöglichkeiten sowie vier Betreuerzimmern, können zukünftig mehr Besuchergruppen den Zeltplatz nutzen, sich auch bei schlechtem Wetter beschäftigen und ihre nasse Kleidung oder Campingausstattung trocknen.
Durch die bewusste Verwendung von regionalem Holz als Baustoff zur Erweiterung des Kinder- und Jugendzeltplatzes, wurde gleichzeitig der Rohstoff Holz und die Bedeutung des Waldes als Lebens- und Erholungsraum in den Blickpunkt gerückt.

Umgesetzte Maßnahmen: 

  • Errichtung eines Erweiterungsbaus aus heimischem Holz mit folgenden Räumlichkeiten: Großer Aufenthaltsraum, Küche, Sanitäranlagen für Jungen und Mädchen, Büro, Trockenraum, Erste-Hilfe-Raum, Abstellraum, vier Betreuerzimmer mit dazugehöriger sanitärer Anlage (inklusive behindertengerechtem WC), Sammellager und eine überdachte Veranda 
  • Dadurch räumlich und witterungsbedingt erweiterte Möglichkeiten zur gezielten Kinder- und Jugendkulturarbeit, d.h. erlebnispädagogischer, ökologischer und sozialer Bildung im ländlichen Raum 
  • Besucherlenkungsmaßnahmen und umweltpädagogische Angebote zum erforderlichen Schutz von Flora und Fauna und zur Umweltbildung

Weitere Informationen:
http://www.naherholungsverein-regensburg.de