Meldung vom 07.01.2020 10:34:43
Zehnte Sitzung des LEADER-Entscheidungsgremiums LAG „Regionalentwicklung Landkreis Regensburg e.V.“ in der Förderphase LEADER 2014-2020

Am 17. Dezember 2019 fand um 15.40 Uhr die zehnte Sitzung des LEADER-Entscheidungsgremiums der LAG „Regionalentwicklung Landkreis Regensburg e.V.“ im Landratsamt Regensburg statt.

Die LAG-Vorsitzende, Landrätin Tanja Schweiger, begrüßte 15 weitere Mitglieder des LAG-Entscheidungsgremiums und stellte die ordnungsgemäße Ladung mit Schreiben vom 02. Dezember 2019 sowie die Beschlussfähigkeit des Entscheidungsgremiums (doppeltes Quorum erfüllt: mehr als 50% der Mitglieder anwesend und mehr als 50% der anwesenden Mitglieder aus dem Bereich WiSo-Partner) fest. Gegen das Protokoll der zurückliegenden Sitzung des LAG-Entscheidungsgremiums vom 15. Mai 2019 gab es keine Einwände. Mit der Tagesordnung für die heutige Sitzung bestand Einverständnis.

Zu Beginn der Sitzung informierte LAG-Manager Sven Päplow über aktuelle Entwicklungen in der Förderperiode LEADER 2014-2020, Planungen für die neue Förderperiode 2021-2027 sowie die regionalen Entwicklungsinitiativen ILE und IRE.
Bayernweit wurden bereits über 1.200 Projekte bewilligt und damit rund 80 % des bayerischen LEADER-Förderbudgets für die Förderperiode 2014-2020 verplant. Die Umsetzung des zweiten Meilensteins zum 31. Oktober 2019 erfolgte wie angekündigt, daraufhin kam es zu Mittelumschichtungen zwischen den LEADER-Regionen in Bayern. Da die LAG „Regionalentwicklung Landkreis Regensburg e.V.“ den Meilenstein erreichte wurde das Budget um 152.160 € aufgestockt. Für die restliche Förderperiode 2014-2020 stehen dadurch 250.000 € für die Unterstützung von weiteren Projekten zur Verfügung. Um einen flexiblen und möglichst vollständigen Mittelabfluss zu gewährleisten, wird zukünftig auf die Unterscheidung nach Einzel- und Kooperationsprojekten verzichtet. Zusätzlich können auch nach dem Ausschöpfen des neuen Finanzrahmens (1.710.160 €) Projekte „unter Vorbehalt“ ausgewählt werden, über deren Umsetzung entscheidet das StMELF fallweise.
Das EU-Förderprogramm LEADER gehe 2021-2027 in die nächste Förderphase, die Finanzausstattung wird sich aufgrund des Brexit aber verringern. Aktuell sind noch sehr viele Fragen der neuen Förderperiode 2021-2027 offen und trotz laufender Beratungen und Planungen auf allen Ebenen wird sich der Beginn der neuen Förderperiode verzögern.
Im Rahmen der ILE „Vorderer Bayerischer Wald“ gibt es keine aktuellen Projekte, die ILE präsentierte sich aber im Rahmen des Synergiefestivals am 15. September 2019 in Wiesent mit dem Thema Energiesparen der Öffentlichkeit. Auch bei der Umsetzung der IRE „Innovative Energieregion Regensburg“ zeichneten sich keine neuen Projekte ab. Im Landkreis Regensburg wurde die „Energetische Sanierung Rathaus Wiesent und Energiebildungszentrum“ bereits realisiert, die drei Projekte der Stadt Regensburg „Baufeldfreimachung des Neuen Technischen Bereichs “, „Barrierefreien Erschließung des Alten Rathauses“ und „Document Keplerhaus“ befinden sich noch in der Umsetzung.

Danach stellte LAG-Manager Sven Päplow den aktuellen Projektstand der LAG „Regionalentwicklung Landkreis Regensburg e.V.“ vor. In der laufenden Förderphase bewertete das LAG-Entscheidungsgremium bereits 30 Projekte anhand der Projektauswahlkriterien positiv und gab die Projekte per Beschluss zur offiziellen Antragsstellung frei. 16 Projekte davon sind bereits abgeschlossen (10 davon auch schon ausbezahlt) und 14 Projekte befinden sich in verschiedenen Stadien der Umsetzung. Mit diesen 30 Projekten sind 1.452.567,14 € an Fördermittel gebunden, was gut 85 % des neuen Gesamtetats in Höhe von 1.710.160 € entspricht. Bei Betrachtung der prozentualen Verteilung der Fördermittel für Einzelprojekte auf die vier Entwicklungsziele der LAG zum Stand 31.10.2019 zeigte sich, dass die Zielwerte mit 98,54 % bis 99,89 % fast punktgenau erreicht wurden. Bei den Kooperationsprojekten lag der Zielerreichungswert „nur“ bei 79,94 %, was einer nicht vorgesehenen Projektrücknahme geschuldet war. Die noch verfügbaren Fördermitteln in Höhe von 250.000 € können aufgrund der Vorgabenänderung durch das StMELF in der restlichen Förderperiode 2014-2020 unabhängig von Projektart und Zielerfül-lungsgraden eingesetzt werden.

In der zehnten Sitzung des LAG-Entscheidungsgremiums standen keine Projekte zur Bewertung und Beschlussfassung auf dem Programm. LAG-Manager Sven Päplow informierte aber über laufende und abgeschlossene Projekte. Mit „Erweiterung, Aktualisierung und Neugestaltung des Burgmuseums Wolfsegg“, „Thematische Aufwertung der ehemaligen Bahntrasse Regensburg-Falkenstein“ und „WasserWertSchätzen - Kommunikationskonzept und Informationszentrum zur Trinkwasserversorgung und zum Grundwasserschutz im Tertiären Hügelland“ konnten im zweiten Halbjahr 2019 drei Projekte erfolgreich abgeschlossen und feierlich eingeweiht werden. Die Projekte „Blütenzauber in unseren Dörfern“, „Erfassung (historischer) Kulturlandschaft“, „KUNSTPARTNER Schaulager Adlmannstein“, „Touristische Erschließung des Guggenberger Sees: Wasserrettungsstation DLRG“ und „Touristische Erschließung des Guggenberger Sees: Wasserrettungsstation Wasserwacht“ sind in der Umsetzung schon sehr weit fortgeschritten und biegen auf die Zielgerade ein.

Im Rahmen von Tagesordnungspunkt 4. stellte LAG-Manager Sven Päplow aktuelle Förderanfragen informell vor, die zwar noch nicht ausgereift sind, aber im Lauf des Jahres 2020 planerisch fertiggestellt und dem Entscheidungsgremium zur Bewertung und Entscheidung präsentiert werden.
Ein mögliches LEADER-Projekt beschäftigt sich in zwei Phasen mit der historischen Eisenerzverhüttung und Eisenproduktion im Höllbachtal. Dabei sollen im ersten Schritt Erkenntnisse zur Montanlandschaft im Höllbachtal mit historischen, geologischen und landschaftsarchäologi-schen Methoden gewonnen werden. Im zweiten Schritt ist vorgesehen, die gewonnenen historischen und archäologischen Erkenntnisse ansprechend zu vermitteln, z.B. in Form einer Dauerausstellung oder durch interessante Führungen für verschiedene Zielgruppen.
Zwei weitere Projektideen befinden sich in der Planungskonkretisierung, zum einen die Aufwertung der Naabspitze im Rahmen des Kooperationsprojektes „Qualitätsorientierte Weiterentwicklung des Fünf-Flüsse-Radwegs“ und zum anderen ein Kulturstadel im Bereich Beratzhausen.

Nachdem keine weiteren Fragen oder Anregungen geäußert wurden dankte die LAG-Vorsitzende, Landrätin Tanja Schweiger, den Mitgliedern für ihr Kommen und ihre Mitar-beit und beendete die zehnte Sitzung des LEADER-Entscheidungsgremiums der LAG „Regionalentwicklung Landkreis Regensburg e.V.“.

Für weitere Informationen steht Ihnen die LEADER-Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.